Bei der Colon-Hydro-Therapie wird der Dickdarm sanft mit Wasser gespült. Es entstehen dem Patienten keine Schmerzen oder Krämpfe, sie wird sogar als sehr wohltuend und angenehm empfunden. Das geschlossene System verhindert unangenehme Begleiterscheinungen wie Gerüche etc. Mehr als 30 % der Bevölkerung haben einen gestörten Stoffwechsel durch Übergewicht, krankheitsfördernder Darmbakterien, sowie schädliche Umwelteinflüsse. Dem Darm gelingt es nicht mehr, die Flut von Giftstoffen abzubauen und auszuscheiden. In der Folge können Krankheiten wie Allergien, Akne, Rheuma, Migräne, Depressionen, Vitalitätsverlust, hoher Blutdruck, Herzenge und viele andere Beschwerden auftreten. Mit der Colon-Hydro-Therapie bekommt der Darm eine Chance zum Neubeginn. Sinnvollerweise wird sie mit einer Ernährungsumstellung und einer Darmsanierung kombiniert.

Wie wird die Behandlung durchgeführt?

  • bequeme Lagerung auf dem Rücken auf einer Liege.
  • über ein geschlossenes Schlauchsystem fließt warmes Wasser langsam in den Dickdarm ein.
  • nach kurzer Stauphase werden auch höher gelegene Darminhalte und das eingeleitete Wasser durch den Abflussschlauch ausgespült und dem Patienten sichtbar gemacht.
  • sanfte Bauchmassagen fördern die Darmreinigung und regen die Lymphe an.
  • ein träger Darm kann zusätzlich durch kurze Kaltwasserspülungen von 25 C ° kalten Wasser angeregt werden.
  • durchschnittlich werden 6 bis 8 Behandlungen für ein optimales Ergebnis notwendig sein.
  • die Colon-Hydro-Therapie erzeugt keine Schmerzen oder Krämpfe und wird vom Patienten als angenehm und wohltuend empfunden. Das geschlossene System verhindert, dass sowohl für den Patienten als auch für den Therapeuten unangenehme Erscheinungen in Form von Gerüchen ect. entstehen
  • die Spülung dauert ca. 45 Minuten

 

Ein gesunder Darm bildet die Grundlage für einen gesunden Körper.

Der Darm ist das größte Organ des Menschen. Würde man ihn ausrollen hätte er eine Gesamtfläche von nahezu 500 m², zum Vergleich die Lunge hat ca. 110 m² und die Haut 2 m².
Durch dieses Größenverhältnis wird deutlich, dass unser Darm die Hauptkontaktfläche zur Umwelt darstellt. Ein gesunder Darm produziert Stuhl, welcher nahezu geruchlos, nicht klebrig und geformt ist.
Die meisten Menschen haben aufgrund der Zivilisationskost, Umweltbelastung und Medikamenteneinnahme einen stark veränderten Darm, welcher zusätzlich eine Fehlbesiedlung (Dysbiose) mit Fäulniskeimen und Pilzen aufweist. Dadurch kommt es zu einem gestörten Stoffwechsel. Sauerstoff gelangt nicht mehr in ausreichender Menge ins Gewebe. Gift- und Abfallstoffe werden nicht mehr schnell genug abgebaut und ausgeschieden. Bewegungsmangel und Missbrauch von Abführmitteln begünstigen eine extreme Darmträgheit und damit ein längeres verweilen von Stuhl im Darm. Es kommt zwangsläufig zur “Auto- Intoxikation” (Selbstvergiftung des Körpers), welches nicht nur zu Störungen, sondern auch zur Einschränkung der Abwehrfunktion führt.
Das Immunsystem befindet sich zu einem Großteil in der Wand des Dünn- und des Dickdarmes. Hier reifen unter gesunden Bedingungen die Abwehrzellen heran. Die Beschaffenheit der Darmwand entscheidet darüber welche Fremdstoffe unserem Immunsystem präsentiert werden. Kommt es hier zu einer Fehlregulation können sich z. B. Allergien entwickeln.
Vitalitätsverlust, Müdigkeit, Depression, Konzentrationsmangel und Aggressivität können die Folge sein. Krankheiten wie Infektionen, Entzündungen, Rheuma, Polyarthritis, Akne, Psoriasis und andere Hautkrankheiten, sowie Bluthochdruck, Migräne, Allergien und viele andere Beschwerden werden heute einem nicht funktionierenden Darm zugeordnet. Auch Erkrankungen wie das Reizdarmsyndrom, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa (im nicht akut entzündlichen Stadium) sprechen gut auf die Colon-Hydro-Therapie an.
Durch Umpolarisation des Wassers ermöglicht es dem Therapeuten, das durch Kläranlagen denaturierte Wasser, über einen polarisierten Magneten,  wieder eine Rechtsdrehung zu geben und somit einen Vitalisierungseffekt erzielt, der zur Stabilisierung der physiologischen Darmflora benötigt wird.
Durch die Resonanzschaltung ist es möglich, die pathologische Information, die der ausgespülte Stuhl enthält, therapeutisch zu nutzen. Die abgenommene Schwingung wird nach dem Resonanzprinzip der Quantenphysik um 180 Grad invertiert und somit als Autonosode dem Patienten über den Wasserzulauf  wieder zugeführt. Durch diese zusätzliche Stimulierung wird der Darm zur Selbstregulation angeregt und der gewünschte Heilungserfolg in einer wesentlich kürzeren Therapiezeit erzielt.

Das Immunsystem befindet sich zu 80 % in den Wänden des Dünn- und Dickdarms. Ist nun die Darmflora gestört, entwickeln sich neben Verdauungsstörungen häufig Infektanfälligkeiten bis hin zu chronischen Infekten und Allergien. Eine Darmsanierung bietet sich an, denn Ihr Darm ist sozusagen der Wächter über Ihre Gesundheit. Im Verlauf der Darmsanierung wird zunächst eine Analyse des Stuhls durchgeführt und die Zusammensetzung der Darmbakterien bestimmt. Danach werden vorhandene Pilze bekämpft und die Darmflora mittels Bakterienpräparate wieder aufgebaut. Solch eine Darmsanierung wirkt sich auf alle Bereiche aus!
Die Eigenbluttherapie ist eine unspezifische Reiz- und Umstimmungstherapie. Das bedeutet, dass dem Körper ein Reiz, hier in Form von eigenem Blut zugeführt wird, der ihn dazu animieren soll, seine Kräfte zur Selbstheilung zu aktivieren. Bei der Eigenbluttherapie wird nur eine kleine Menge Blut, dass aus der Vene im Arm entnommen wird verwendet, um das Immunsystem zu reizen. Die Therapie funktioniert so, dass etwas Blut, das entweder unbehandelt oder mit homöopathischen Mitteln gemischt wird, wieder zurückgegeben wird. Dies geschieht entweder oral oder als Injektion in den Gesäßmuskel. Das Immunsystem erkennt das Blut als Fremdkörper und reagiert ähnlich wie bei einem externen Erreger mit der Bildung von Antikörpern. Die Eigenbluttherapie wird z.B. zur Behandlung von Allergien und Stärkung des Immunsystems eingesetzt und funktioniert ähnlich wie ein Training für das Abwehrsystem des Körpers.
Ozon (O3) ist ein farbloses Gas, eine Art energiereicher Sauerstoff, der auch in der Natur vorkommt. Ozon hilft der Leber bei der Entgiftung und baut verstärkt Cholesterin und Triglyceride ab. Ozon verbessert den Stoffwechsel in den Zellen und den Blutfluss, baut dadurch Durchblutungsstörungen ab, reduziert die Verklumpung der roten Blutkörperchen, verbessert den Sauerstofftransport in das Gewebe und tötet viele Arten von Bakterien, Viren und Pilzen ab und verhindert deren Neuansiedlung. Ozontherapie kann also in der Wundheilung eingesetzt werden, aber auch zur Behandlung von Durchblutungsstörungen, Darmentzündungen, offenen Beinen und Viruserkrankungen wie Hepatitis oder Herpes. Die Ozontherapie kann das Immunsystem stärken und anregen, indem die körpereigene Abwehr auf das medizinische Ozon reagiert und besondere Botenstoffe produziert und die Reaktion des Abwehrsystems beschleunigt.
Bei der Ozontherapie wird in einem geschlossenen System Blut aus einer Armvene entnommen, mit Ozon (Aktivsauerstoff) angereichert und wieder auf dem gleichen Wege in die Vene zurückgegeben. Auch rektal kann die Ozontherapie angewandt werden, in dem man das Ozon mit einem kleinen Röhrchen direkt in den Darm einströmen lässt.
Heilfasten bietet eine einmalige Gelegenheit, den Blick nach innen zu richten, Gewohntes zu überdenken und Bewährtes in Frage zu stellen. In der Fastenkur beginnt der Körper sich neu zu organisieren.
Das Heilfasten bietet die Möglichkeit, den Körper einer inneren Reinigung zu unterziehen. Bei einer solchen Fastenkur wird der Organismus entschlackt und von Giften befreit. Die physischen Vorgänge beim Heilfasten sind häufig auch von einer seelischen Reinigung begleitet, die das ganzheitliche Wohlbefinden enorm stärken können. Dabei wird auch der Alltag und die Routine des Lebens überdacht. Viele Menschen verspüren bereits vor dem Heilfasten den Wunsch, Gewohnheiten zu ändern und dem Sinn des Lebens eine neue Richtung zu geben. Dem Verzicht auf feste Nahrung für einige Tage geht oft der Wunsch voraus, das Körpergewicht zu reduzieren und eine Ernährungsumstellung zu beginnen. Das Heilfasten biete ich in Kleingruppen an. Bestandteil des Heilfastenkurses ist es auch, über eine anschließende sinnvolle Ernährungsumstellung zu informieren.
Umweltgifte gelangen in unseren Körper. Aber auch durch Um- und Abbauprozesse in unserem Stoffwechsel entstehen belastende Stoffe. Werden diese nicht abgebaut und ausgeschieden, lagern sie sich im Gewebe ab und schwächen den Organismus. Die Krankheitsbereitschaft steigt. Auch zu viel Säure im Körper macht Krank. Wer sich dauerhaft zu sauer ernährt und sich ständigem Stress aussetzt, muss mit chronischen Krankheiten wie Kopfschmerzen, Arthrose, Rheuma, Gelenk- und Muskelschmerzen u .s. w. rechnen. Um diesen Krankheiten nachhaltig vorzubeugen kann die regelmäßige Entgiftung und Entsäuerung erfolgreich dazu beitragen. Es bietet sich an, im Nachhinein auch über eine Ernährungsumstellung nachzudenken, die insbesondere eine erneute Übersäuerung reduziert oder verhindert.
Eiweißreiche Ernährung, Verdauungsstörungen und psychischer Stress können Ursachen für eine Übersäuerung sein. In meiner Praxis setze ich Medikamente zur Entgiftung und Entsäuerung auf homöopathischer oder pflanzlicher Basis ein.
Nicht jeden Stoff, den unser Körper braucht, kann er auf dem oralen Weg optimal aufnehmen. Durch die Infusionsnadel gelangen Medikamente und Vitalstoffe direkt in den Blutkreislauf und zu allen Geweben und Organe des Körpers. Versteckte Mangelzustände lassen sich mit einer Infusionstherapie schnell und effizient ausgleichen. Diese Therapieform hat sich z. B. bei Burnout,  Infektanfälligkeit  oder ständiger Müdigkeit bewährt. Mit verschiedenen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen stärkt die Infusionstherapie das Immunsystem und bringt verschobene Gleichgewichte wieder ins Lot. Hochdosis-Infusionen, beispielsweise mit Vitamin C, geben Ihrem Körper einen allgemeinen stärkenden Heilimpuls. Je nach Krankheitsbild besteht eine Infusionstherapie aus einer Einzelsitzung, oder aus mehreren Sitzungen in festen Abständen.
Ein Kinesiotape ist ein elastisches, selbstklebendes Baumwollgewebe, das an verschiedenen Stellen des Körpers aufgebracht werden kann, um Schmerzen und Bewegungseinschränkungen zu mindern oder zu vermeiden. Dabei kommt es speziell darauf an, dass die Tapes korrekt angebracht werden, um einen Erfolg zu erzielen. Ein Kinesiotape sollte daher nur von ausgebildeten Fachleuten geklebt werden. Sportler nutzen bereits seit langem die wohltuenden Eigenschaften. Richtig platziert erfolgt eine permanente Reizung und Massage der betroffenen Stellen. Durch den andauernden Reiz wird der Körper angeregt, sich selbst zu helfen. Die richtige Methode, ein Kinesiotape anzubringen, wird unter anderem erfolgreich genutzt in der Physiotherapie, der Orthopädie, der Podologie und in der Prophylaxe.
Bei der Quaddelbehandlung wird eine kleine Menge eines homöopathischen Medikaments in das zu behandelnde Areal knapp unter die Haut gespritzt und setzt dort einen positiven Reiz. Das Spritzen unter die Haut hat den Vorteil, dass tiefere Strukturen des Köpers nicht verletzt werden können.

Dies führt zur Entspannung des schmerzenden Areals und fördert die lokale Durchblutung. Durch die Behandlung entstehen gut sichtbare Quaddeln, die sich nach kurzer Zeit zurückbilden, wenn das Medikament absorbiert wurde.

Die Quaddelbehandlung kann eine Unterstützung bei der Schmerztherapie sein und wird besonders bei Muskelschmerzen rund um die Wirbelsäule oder ein Gelenke eingesetzt, sowie bei Organfunktionsstörungen und Migräne/ Kopfschmerzen.

Die Ohrakupunktur ist eine besondere Form der Akupunktur, bei der die Akupunkturnadeln nur am Ohr eingesetzt werden. Die Ohrakupunktur ist ein, durch den französischen Mediziner Paul Nogier entwickeltes, von der Körperakupunktur unabhängiges Diagnose- und Therapieverfahren. Die Oberfläche des Ohrs ist eine Reflexzone und alle hier angebrachten Nadeln können Reize auf die verschiedenen Bereiche des Körpers übertragen. Durch Ohrakupunktur können Schmerzen gelindert, sowie Störungen und Krankheiten behandelt werden. Bei der Ohrakupunktur werden besonders dünne Nadeln eingesetzt. Der behandelnde Therapeut muss die teils sehr kleinen Reflexzonen  genau treffen. Der Vorteil der besonders dünnen Nadeln ist, dass die Behandlung fast schmerzfrei abläuft und dabei sehr effektiv ist. Ich setze die Ohrakupunktur vor allem zur Raucherentwöhnung und bei Essstörungen ein.
Der Aderlass gehört zum uralten Therapiegut aller Kulturen. Je nach Indikation werden bis zu 300 ml Blut aus einer Vene der Ellenbeuge entnommen. Der großer Aderlass kommt bei Patienten, die sich im „Füllezustand“ befinden (Übergewicht, Bluthochdruck, weitere Risikofaktoren) zur Anwendung. Der kleine Aderlass eher bei Patienten, die sich in einem Zustand der Schwäche (Immunschwäche, Allergien, chronische Prozesse u.s.w.) befinden. Der Mikroaderlass wird eingesetzt bei lokalen Prozessen und Stauungen.
Das Baunscheidtverfahren ist eine großflächige Hautreiztherapie, die durch Sticheln und anschließendem Einreiben eines bestimmten Öls erfolgt. Das Baunscheidtieren bewirkt eine Durchblutung der Haut, Anregung des Lymphflusses, Aktivierung des Immunsystems und allgemeine Tonisierung von geschwächten Menschen.
Bei der Blutegeltherapie werden 2–6 Blutegel gesetzt. Der Egel wird so lange auf der Haut gelassen, bis er sich nach ca. einer Stunde voll gesogen hat und abfällt. Die Blutegel scheiden unter anderem ein spezielles Sekret (Hirudin) aus, das die Blutgerinnung hemmt. Dies hat ein erwünschtes längeres Nachbluten zur Folge, was maßgeblich zur lokalen Entstauung beiträgt. Die Blutegeltherapie wird z. B. bei Krampfadern, Entzündungen, chrohnischen Verspannungen und Arthrose eingesetzt.
Mit der Schröpftherapie lassen sich über Hautareale innere Organe beeinflussen. Sie wird angewandt als ausleitendes Verfahren zur Entlastung, oder Anregung des Organismus. Eine Schröpfkopfmassage ist angezeigt bei Verspannungen der gesamten Hals- Nacken- und Rückenmuskulatur.
Alltäglicher Stress macht anfällig für Krankheiten und beeinträchtigt die Lebensqualität. Die innere Harmonie wird gestört. Der Mensch kommt aus dem Gleichgewicht. Hier setzt die Klangmassage nach Peter Hess an. Eine hochwirksame Entspannungsmethode, die Verspannungen und Blockaden in Körper und Seele lösen kann. Es ist eine Massage für jede der über 100 Billionen Zellen in unserem Körper. Dadurch kommt es zur Stärkung der Selbstheilungskräfte.
Falten entstehen durch einen Verlust von Elastizität und Volumen des Unterhautgewebes in Kombination mit mimischer oder Gravitationsbelastung. Kleine Gesichtsfalten oder Fältchen sind die ersten sichtbaren Zeichen der Hautalterung. Eine einfache und effektive Möglichkeit zur Wiederherstellung der jugendlichen Gesichtsstruktur ist die Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure. Die Methode der Faltenunterspritzung kann inzwischen auf eine sehr lange Tradition zurückblicken und zählt zu den Klassikern in der ästhetischen Medizin.

Was ist Hyaluronsäure?

Hylauronsäure ist eine feuchtigkeitsbindende Zuckerverbindung. Hyaluronsäure in Ihrer ursprünglichen Form ist ein natürlicher Bestandteil des Körper. Sie sorgt für elastische Haut und regt die Kollagen-Bildung an. Hyaluronsäure kommt zu 35% in Sehnen und Bändern vor, zu 56% in der Haut vor und zu etwa 9% in anderen Regionen vor wie z. B. Gelenkschmiere und Lymphflüssigkeit. Hyaluronsäure ist maßgeblich am straffen Erscheinungsbild der Haut beteiligt, weil sie die Bindegewebszellen in der Haut anregt, ein hohes Wasserbindungsvermögen hat , die Versorgung der Haut unterstützt und schädliche Umwelteinflüsse auf die Haut abmildern kann.

Faltenbehandlung mit Hyaluronsäure

Viele Menschen wünschen sich ein jüngeres und frischeres Aussehen, dass sie vor ein paar Jahren noch hatten. Mit zunehmendem Alter haben sich Erscheinungsbild und Beschaffenheit der Haut verändert – ein Prozess, der sich auf natürlichem Wege nicht aufhalten lässt. Alter, Hormone, Lebensgewohnheiten, Sonnenlicht und das Rauchen spielen bei der Entstehung von Fältchen und Falten eine wichtige Rolle. Mit den Jahren verliert die Haut an Frische und Elastizität. Der in der Haut natürlich vorkommende Hyaluronsäure-Gehalt, ein immens wichtiger Feuchtigkeitsspeicher, nimmt mit zunehmendem Alter rapide ab und die Haut wird trockener. Auch die Aktivität der Öl produzierenden Talgdrüsen und die Anzahl der Blutgefäße gehen zurück, die Haut verliert ihr pralles, weiches und jugendliches Aussehen. Während dieser Veränderungen tut die Schwerkraft ein Übriges und die Haut wird schlaff und Falten entstehen.

Behandlung mit vernetzter Hyaluronsäure

Vor der Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure werde ich Sie in einem ausführlichen Beratungsgespräch über die Substanz Hyaluronsäure, den Behandlungsverlauf und mögliche Nebenwirkungen der Behandlung aufgeklärt. Blutverdünnende Medikamente sollten nach Absprache möglichst abgesetzt werden um das Risiko von Blutergüssen zu minimieren. Die Injektions-Stellen müssen vor der Behandlung gründlich desinfiziert werden. Vernetzte Hyaluronsäure wird mit einer sehr feinen Nadel in geringen Mengen unter die Falte gespritzt und verteilt sich hervorragend im Gewebe und polstert effektiv auf.Die Falten im Gesicht werden geglättet und die Mimik bleibt in vollem Umfang erhalten. Dank innovativer Technologien ist es möglich, eine individuelle Faltenauffüllung auf besonders effektive Art zu ermöglichen.

Welche Nebenwirkungen sind bei der Faltenunterspritzung
Mit vernetzter Hyaluronsäure möglich?

Wie bei allen Injektionen, kann es bei einer Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure zu sehr leichten Blutungen kommen, die aber spontan nach dem Ende der Injektion verschwinden. Durch die Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure kann es zur kurzzeitigen Rötung und Schwellung, evtl. zu kleinen Hämatomen im injizierten Areal kommen. Nach der Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure kann durch Kühlen eine schnelle Reduktion der meist minimalen Schwellung und Rötung erreicht werden. Der Patient ist sofort nach der Behandlung wieder gesellschaftsfähig. In seltenen Fällen kann es zu allergischen Reaktionen kommen.

Wie lange hält der Effekt einer Faltenbehandlung mit Hyaluronsäure?

Mit Hyaluronsäure sind lang anhaltende Ergebnisse von 6 bis 12 Monaten zu erwarten. Die Wirkdauer kann jedoch bei jedem Patienten variieren und hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z. B. der injizierten Produktmenge, dem Behandlungsbereich und der Gesichtsmimik, dem Alter, dem Zustand der Haut und den Lebensgewohnheiten.